Das Zebra

Das Zebra in Berlin

Im ersten Leben war das Zebra einmal ein RTW – also ein Rettungswagen. Genauer genommen ist es ein Sprinter 906 mit einem sogenannten Strobel Aufbau. Das Zebra ist im Jahr 2008 „geboren“, besitzt die Kraft von 150 Pferden, trinkt am liebsten Dieselkraftstoff und Langlauföl und ist bereits mehr als Dreihunderttausend Kilometer gelaufen. Das wäre aber kein Problem, sagt Daktari, der Zebra Doktor.Es könne aber bestimmt noch mal das Doppelte an Kilometern laufen, wenn es gut gepflegt wird. Und das wird es ja! Das Zebra wiegt 3.5 t, ist 6,34 lang, 2,90 m hoch und 2,09 m breit – so steht es in seiner Zuchtbescheinigung.

Im zweiten Leben ist das Zebra noch als Rettungswagen in die liebevollen Hände von Heiko gekommen. Heiko hat das Zebra, das eigentlich gar keine Zebrastreifen, sondern das Muster eines weißen Tigers hat, mit viel Liebe zum praktischen Detail zum Wohnmobil umgebaut. Heiko und seine Frau sind mit dem Zebra, das damals noch ein Tiger war, sehr viel gereist. Sogar bis nach Marokko! Irgendwann war für die beiden jedoch der Wunsch nach einem jüngeren Gefährt so groß, dass sie es zum Kauf angeboten haben.

Seit Mitte 2020 ist es nun also „Das Zebra“ und das heiß geliebte zweite Zuhause auf Rädern von Kerstin aus Visselhövede – die eigentlich gar nicht aus Visselhövede, sondern aus Hamburg kommt. Klingt alles komisch ist aber so.

Kerstin alias Keke

Kerstin ist 1967 geboren und war im ersten Leben Journalistin, Texterin und unter ihrem Künstlernamen Keke van Steyn auch Buchautorin. Jetzt ist sie krankheitsbedingt im „Ruhestand“, reist jedoch unheimlich gerne. Sie gilt mit GdB 100 und Merkzeichen aG als schwerbehindert und ist bereits für kurze Strecken auf einen elektrischen Rollstuhl angewiesen. Diesen hat sie im Zebra immer mit dabei. Dank einer nachträglich eingebauten Flaschenzug-Konstruktion mit manueller Kurbel ist das Verladen des Rollstuhls für sie auch alleine möglich. Und da das Zebra ein Automatikgetriebe sowie eine Servolenkung hat und Camper immer freundlich und hilfsbereit sind, kann Kerstin problemlos mit dem Zebra verreisen.

Kerstin reist jedoch nicht nur gern, sie schreibt auch immer noch gern. Also hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, beides zu kombinieren und von ihren Reisen mit dem Zebra zu berichten. So entstehen entweder kleine Kolumnen oder auch Berichte über Campingplätze, die sie besucht hat, Tipps zu Reiserouten, Erfahrungsberichte, Empfehlungen und auch die eine oder andere kritische Anmerkung.

Mehr über Kerstins / Kekes Geschichte: bei Conni Köpp trifft

Odin – Der Wachhund

Odin

Odin kam ganz spontan am Karfreitag 2022 ins Zebra-Team. Er wurde am 3.9.2021 geboren und ist ein kleiner charmanter und sehr lustiger, kluger Chihuahua. Odin hatte trotz seines jungen Alters bereits zwei Vorbesitzer und weder Erfahrungen mit Autofahren noch mit Camping machen dürfen. Auch kannte er keine Grundkommandos, war aber glücklicherweise zumindest stubenrein, als er bei mir einzog. Im Laufe der Zeit hat er die wichtigsten DInge mittlerweile gelernt. Auch an kleinen Kunststücken und Tricks arbeiten wir gerade. Sein kleiner Dickkopf steht ihm zwar manchmal im Weg, und er ist leider auch nur schwer mit Leckerchen zu bestechen, aber es geht voran. Seine größten Hobbys sind Schnüffeln, Beinchen heben, Kuscheln und Spielen. Schwierig ist immer noch das Alleinebleiben – dann ist das Gekreische des kleinen Kerlchens riesengroß. Aber auch das wird hoffentlich besser, wenn die Verlustangst nicht mehr ganz so groß ist. Der kleine Schatz bereichert mein Leben und ist das Beste, was mir in letzter Zeit passiert ist.