Das Zebra hat Selbstheilungskräfte

Oder es wollte einfach mal wieder etwas mehr Aufmerksamkeit

Motorkontrolleuchte

Am Samstag Abend war ich endlich mal wieder auf einem Ausritt mit dem Zebra. Nach dem ersten Halt an der Tankstelle, ließ es dann einfach mal lustig die Motorkontrollleuchte aufleuchten.

Ich geriet natürlich in Panik, parierte sofort durch, lenkte hektisch rechts ran, drückte die Taste der Warnblinkanlage und die Kurzwahlnummer für DAKTARI den Zebradoktor. 

Dieser fragte kurz, leuchtet sie oder blinkt sie? Sie leuchtet…. Ok, dann ist es nicht so wild. Du kannst noch vorsichtig bis nach Hause reiten. Ich wollte aber nicht nach Hause, ich wollte zu Freunden nach Buxtehude. Gut, geht auch noch… 

Ich startete erneut, redete leise und beruhigend aufs Zebra ein und wechselte sanft von Schritt in den Trab. Ich ignorierte sogar die Ansage meines Navis, auf die Autobahn abzubiegen – wilder Galopp war nicht so angesagt heute – und ließ das Zebra ruhig im versammelten Trab über die Landstraße nach Buxtehude traben. Wir erreichten ohne weitere Zwischenfälle, jedoch mit 45 Minuten Verspätung, unser Ziel.

In der Nacht gegen 2.30 Uhr kam ich zurück zum Zebra. Die Motorkontrollleuchte hatte ich längst vergessen. Ich drehte den Schlüssel im Schloss… Vorglühen, wildes Piepsen des UDS (Unfalldatenschreibers), Ping vom Inspektionserinnerer (6 Tage drüber!) – soweit alles normal. Und da war sie wieder, die Motorkontrollleuchte! Also im ruhigen Trab Richtung Heimat. 

Nach 20 Minuten wurde ich dann doch müde und entschied, spontan in Sauensiek auf einem kostenlosen Stellplatz, einer gemütlichen kleinen Wiese, den Rest der Nacht zu verbringen. Motor aus, Gardine zugezogen, raus aus den Klamotten und ab ins Bett gekuschelt. Das Zebra schnaubte freudig. 

Stellplatz Sauensiek

Am frühen morgen war ich wieder fit. Der obligatorische Kaffee entfiel aufgrund von Mangel an Milch. Schwarz kann ich das Zeug einfach nicht trinken. Ich muss mir also dringend notieren, dass ich für solche „Notfälle“ zumindest mal Milchpulver an Bord haben sollte. Nicht lecker, aber besser als nichts.

Nach dem Zähneputzen setzte ich mich wieder hinters Lenkrad. Das Zebra war sofort wach. Im Schritt verließen wir so leise es ging den kleinen Stellplatz, um die anderen Camper nicht zu stören. 

Im Radio lief gute Laune Musik. Wie und warum es funktioniert, dass ich in Norddeutschland meinen Lieblingssender 1LIVE im Zebra hören kann, hab ich zwar immer noch nicht verstanden, aber Siri stellt den Sender auf Sprachkommando immer brav ein. 

Nach ner kleinen Aufwärmphase im Arbeitstrab, ließ ich das Zebra dann ein wenig galoppieren. Gutgelaunt und laut mitsummend ging es Richtung Heimat. Bis mir plötzlich auffiel, das besagte Motorkontrollleuchte gar nicht mehr am Start war! Hat sich das Zebra über Nacht selbst geheilt? Wollte es einfach mal wieder auf fremden Gras nächtigen? Oder brauchte es dringend ein wenig Aufmerksamkeit von mir und eine gemeinsame Nacht außerhalb der heimischen Gefilde?

Ich werde es auf jeden Fall demnächst noch einmal von Daktari, dem Zebradoktor abhören lassen.

Du willst mehr Anekdoten lesen? Hier gibts mehr….