Dreibein

Der personifizierte Horror als Untermieter

Leseprobe aus dem Buch „Das Leben ist wie kunterbuntes Anthrazit“ von Keke van Steyn:

Vor knapp zweieinhalb Jahren lernte ich Dreibein kennen. Und zwar über eine dieser Online Single Plattformen, auf denen ich mich eine Weile tummelte.

Damals war ich noch fest davon überzeugt, dass ich auf diesem Wege irgendwie und irgendwann mal meinen künftigen Partner kennen lernen würde. Heutzutage bin ich von dieser Vorstellung allerdings komplett geheilt. Daran ist Dreibein nicht ganz unschuldig. Dieser Kerl hat es nämlich fast geschafft, mich in den Wahnsinn zu treiben.

Dreibein war ein richtiges Geschoss. Ne echte Schnitte, wie man so umgangssprachlich unter Frauen sagt. Zumindest war er das auf seinen vielen Fotos, mit denen er sich in allen nur erdenklichen Posen und Outfits auf einem wirklich ansprechenden Profil im Netz präsentierte. Langhaarig, schlank, groß, nettes Lächeln, sehr außergewöhnliche Tattoos und coole Klamotten, so zeigte er sich der Frauenwelt. Dazu hatte er dann auch einen recht individuellen und kreativen Profiltext formuliert.

Ja, Dreibein schien tatsächlich etwas Besonderes zu sein. Dachte ich damals!

Natürlich hieß er zu diesem Zeitpunkt noch nicht Dreibein. Diesen „liebevollen“ Kosenamen hat er sich bei mir erst viel später verdient. Zu Anfang nannte ich ihn noch bei seinem richtigen Namen. Als wir begonnen haben, uns zu schreiben, lebte Dreibein noch in Paraguay.

Er war vor einigen Jahren mit seiner Ehefrau dorthin 
ausgewandert, lebte aber in Trennung und plante seine Rückkehr nach Deutschland.

Wir flirteten online ein wenig, aber ich kassierte direkt schon zu Anfang ne eindeutige Abfuhr von ihm. Ich war ihm als potentielle Partnerin einfach zu viel. Also zu viel Frau… eben zu fett… wenn man es genau ausdrücken will. Wir blieben dennoch in Kontakt und es war ganz nett, ab und an mit ihm zu schreiben.

Irgendwann erfuhr ich, dass er in Paraguay eine Frau aus Süddeutschland kennen gelernt hat und ein paar Wochen nach dem Kennenlernen direkt zu ihr gezogen ist. Sie war ne platinblonde Granate, schlank, mit gemachten Möpsen und künstlichen langen Nägeln. Passte irgendwie zu ihm – und das ist jetzt nicht negativ gemeint.

Als die Beziehung zwischen Dreibein und dem blonden Geschoß zerbrach, zog Dreibein nach Gummersbach – zu einer anderen Frau.

Ab und an telefonierten wir mal miteinander. Auf einer freundschaftlichen Basis war der Kontakt mit ihm ganz lustig. Mehr konnte ich mir mit ihm allerdings auch nicht mehr vorstellen. Während dieser Telefonate kristallisierte sich heraus, dass er irgendetwas an sich hatte, was mich irgendwie abstieß.Dann kam eine verzweifelte Nachricht von ihm. Er fragte, ob ich nicht ein Zimmer zu vermieten hätte. Er müsse dringend bei der Frau, bei der er wohnte, weg. Sie wäre irre, geistesgestört und würde ihn krank machen. Er hätte Herzprobleme, Panikattacken und würde langsam depressiv werden, weil er nicht wüsste, wohin.

Ein Zimmer hatte ich nicht. Aber ich bot ihm an – eigentlich mehr aus Scherz – dass er übergangsweise in meinen Übersee-Container im Garten, den ich als Gästezimmer umgebaut habe, einziehen könne.

Das war ein großer Fehler, denn drei Wochen später war er tatsächlich da. Und der blanke Horror begann!

Der Einzug

Monsieur ließ sich von der vermeintlich geistesgestörten Frau, bei der er zuletzt lebte, direkt vor meine Haustür kutschieren. Ich hatte mich geweigert, ihn abzuholen. 400 Kilometer hin, ihn aufgabeln und dann wieder 400 Kilometer zurück zu mir zu chauffieren, fand ich vom Aufwand für einen Mann, der keine Lust hat, seine Anreise zu organisieren, irgendwie nicht angemessen – das nahm er mir allerdings krumm und unterstellte mir Faulheit.

Während seiner Anreise mit dem geistesgestörten weiblichen Chauffeur, von der er so dringend weg musste, schickte er mir allerdings noch einmal eine für ihn ganz wichtige Nachricht. Eine Warnung sozusagen. „Verlieb dich nur nicht in mich!“ So der O-Ton.

Diese Nachricht hätte er sich jedoch locker sparen können! Als der Mann, den ich bisher nur von Fotos und vom Telefon kannte, aus dem Auto stieg, verschlug es mir fast den Atem. Ein schwer übergewichtiger, ergrauter Typ in schmuddeligem Schlabberlook, mit ungepflegtem Mehrtagebart, der eine leichte Schuppenflechte am ausgeprägten Doppelkinn zu verdecken versuchte, kam leicht schielend auf mich zu. Sein Gang war schleppend, seine Bewegungen linkisch.Ich wusste nicht, in welches der verdrehten Augen ich zuerst schauen sollte, als ich ihn etwas verhalten begrüßte.

Die langen, dichten Haare gab es nicht mehr. Die einst außergewöhnlichen Tattoos waren verblasst und wirkten wie ein Hohn auf seinen von dicken Krampfadern durchzogenen Beinen. Von den aufgekratzten Stellen an den Beinen will ich nicht weiter reden.

Wie kann so ein Kerl auch nur im Ansatz davon ausgehen, dass eine Frau wie ICH sich in so etwas Abstoßendes wie ihn verlieben könnte? Ich war entsetzt, empört und fast schon etwas sauer. Aber ich überspielte meinen anfänglichen Schock sehr gekonnt und hieß ihn willkommen.

Die Lady, die ihn schmallippig aus Gummersbach zu mir in den hohen Norden brachte, half noch schnell beim Ausladen seiner diversen Plastiktüten und fuhr mit quietschenden Reifen davon. Einen Kaffee oder ein Kaltgetränk lehnte sie einsilbig ab. Heute weiß ich, warum: Sie war wohl einfach nur heilfroh, diesen Typen endlich los zu werden! Nun hatte ich ihn an der Backe.

Da war er jetzt also, mein neuer Untermieter. Zum Einstand lud ich ihn zu mir auf die Terrasse zum Grillen ein und fuhr ordentlich auf. Dass er sich von vorne bis hinten bedienen ließ und sich nicht mal bedankte, darüber habe ich an dem Tag noch hinweg gesehen.

Als ich den Tisch abräumte, verzog er sich in sein neues Domizil. Natürlich ohne einen Handschlag zu tun oder auch nur zu fragen, ob er mir denn helfen könne. Kurz darauf tauchte er wieder auf. In einem abgewetzten und versifften Bademantel. Ich starrte ihn sprachlos an, als er an mir vorbei ins Bad schlurfte.

Zahnbürstenprobleme

Wir hatten vereinbart, dass er alles, was er in meinem Haus, sprich in der Küche und im Bad benutzte, auch so wieder hinterlässt wie er es vorgefunden hat. Alle anderen Räume im Haus waren für ihn tabu.

Nun war mir bereits bewusst, dass Männer grundsätzlich einen anderen Blick für Ordnung und Sauberkeit besitzen, als Frauen. Aber dass dieses Thema mich bald zur tödlichen Waffe machen würde, damit habe ich zu dem Zeitpunkt noch nicht gerechnet.

Dreibein machte sich in meinem kleinen Bad breit. Ich räumte ihm eine Ecke auf der Kommode frei und er verlangte in forderndem Ton nach einem Handtuch. Ok, auch das sollte er haben. Als er sich jedoch beschwerte, dass es ja nur eine Steckdose gäbe und er nun gar nicht wüsste, wo er seine elektrische Zahnbürste laden sollte, wurde ich etwas missmutig.

Ich wies ihn darauf hin, dass er dies prima drüben in seinem Container machen könne. Er maulte rum. Dann müsse er ja immer seine Zahnbürste von drüben bis ins Bad tragen. Ja, genau, das müsse er wohl, antwortete ich etwas angefressen.

Er könne ja aber auch meine Zahnbüste mit benutzen, kam dann als Vorschlag, der mich nach Luft japsen ließ. Genau dieser Moment war es, als ich das erste Mal diesen künftig immer wieder auftretenden Würgreiz verspürte.Wir diskutierten geschlagene fünf Minuten darüber, warum ich nicht wollte, dass ein fremder Mann meine Zahnbürste mit benutzt und warum ich das einfach unhygienisch und ekelhaft finde. Dann beschloss er zu duschen. Ich entspannte auf meinem Sofa vor dem Fernseher. Dreibein verzog sich und wünschte mir eine gute Nacht.

Alles fit im Schritt?

Am nächsten Morgen war ich wie immer früh auf und machte Frühstück. Kurz darauf schlurfte ein undefinierbares Etwas mit Zahnbürste in der Hand über meinen Flur direkt ins Bad. Es murmelte unverständliche Dinge vor sich hin.

Gastfreundlich wie ich war, bot ich ihm an, mit mir zu frühstücken. Den leicht mauligen Anblick, den er abgab, übersah ich geflissentlich und zeigte mich gut gelaunt. Bis er anfing, mir von seiner Operation zu erzählen.

Er hatte vor kurzem einen Abszess. Also so ein eitriges Ding. Direkt am Arsch. Naja, an der Leiste. Und das musste aufgeschnitten werden. 12 Zentimeter groß war das und voller Eiter. Er wäre fast dran gestorben! Und ob ich ihn heute noch mal zur Apotheke und zum Einkaufen fahren könne, weil er ja noch Verbandsmaterial bräuchte. Das sifft noch nach, meinte er… Ich kotzte fast auf den Frühstückstisch!

Natürlich fuhr ich ihn zur Apotheke und auch zum Einkaufen. Wir brauchten fast eine Stunde, weil Dreibein sich nur in Zeitlupe bewegte. Nicht weil er Schmerzen hatte. Nein, das war Dreibeins Art sich fortzubewegen. Immer schön langsam und schlurfend.

Danach ging es zum Einwohnermeldeamt. Er wollte sich ja schließlich offiziell bei mir melden und müsse auch noch sein Kleingewerbe ummelden. Ich war überrascht – Dreibein ging einer regelmäßigen Arbeit nach?

Lange Leitung

Dreibein arbeitet im Internet. Und zwar auf ner Single Plattform, erklärte er mir nicht ganz ohne Stolz. Da hätte er zig verschiedene Profile, gibt sich als Frau aus und chattet mit Männern.

„Ach, und damit kann man Geld verdienen?“, fragte ich leicht naiv. Ja klar, die Typen zahlen ja für jede Nachricht, die sie versenden. Da mach ich im Schnitt so 1.500 Euro im Monat.

Aha… naja… Hauptsache er kann seinen Lebensunterhalt verdienen, dachte ich mir und verwarf diese ganzen komischen anderen Gedanken schnell wieder, die bei mir aufkamen.

Wieder Zuhause musste ich dringend an meinen Schreibtisch, um zu arbeiten. Ich war ne knappe Stunde zu spät dran. Ein Mailing musste dringend raus. Aber irgendetwas stimmte mit meinem Internet nicht. So eine langsame Leitung hatte ich noch nie.

Ich rief Dreibein in seinem Container an, dem ich freundlicherweise Zugang zu meinem Wlan gewährte, und fragte ihn, ob er zufällig irgendwelche größeren Datenmengen aus dem Netz ziehen würde. Freudestrahlend gestand er mir, dass er sich gerade nen Film runter lädt – nen Blockbuster, den es noch nirgends gäbe… Ja, nee… is klar… völlig legal natürlich! Das gab ne Ansage von mir, die laut und deutlich war! Ich war stinksauer.Gegen Abend hatte ich mich wieder einigermaßen beruhigt. Ich lud ihn ein, mit mir gemeinsam zu essen, damit wir ein paar neue Regeln besprechen könnten. Außerdem bestand ich darauf, dass er mir schriftlich bestätigt, über meine Leitung keine illegalen Downloads und sonstige rechtswidrige Dinge zu tätigen.

Macho, Macho

Zufrieden verschwand ich in die Küche, um das Abendessen zuzubereiten. In meinem Wohnzimmer nahm Dreibein wie selbstverständlich im Sessel platz und schaltete den Fernseher ein. Hallo? Wir hatten ne Vereinbarung! Meine Wohnräume sind tabu? Ich sagte jedoch nichts und brutzelte zähneknirschend Geschnetzeltes.

„Essen ist gleich fertig“, rief ich ins Wohnzimmer und klapperte auffordernd mit dem Geschirr. Ich erhielt keine Antwort. Nun muss man dazu sagen, dass ich kein Schloss und auch keine Villa bewohne. Wenn man aus meiner Küche jemanden im Wohnzimmer anspricht, könnte man sogar ein Flüstern hören, selbst wenn der Fernseher auf voller Lautstärke läuft. Gut, das ist nun maßlos übertrieben, aber er muss mich definitiv gehört haben.

Spätestens jedoch, als ich begann, den Tisch auf der Terrasse zu decken, hätte ich eine Reaktion von ihm erwartet. Die blieb jedoch aus. Ich füllte die Teller und stellte sie auf den Tisch. Erst als ich mich selber setzte, schlurfte er langsam zur Tür.

Dreibein baute sich im Türrahmen auf, stemmte empört die Hände in seine breiten Hüften und schaute verächtlich auf den Tisch. „Ey“…. (nie vergesse ich diesen Ton!) „Ey, sach ma… is ja geil… du hast was zu trinken und ich nich oder was?“ Fassungslos schaute ich ihn an. „Ey“, antwortete ich, „du weißt wo deine Getränke stehen. Und n Glas findest du im Schrank!“

Mein Puls raste. Das Essen war mir mittlerweile irgendwie vergangen. Erst recht, als er mir lang und breit erklärte, dass er es schließlich gewohnt sei, von einer Frau bedient zu werden. Er kenne es nicht anders. Und die Frauen hätten das schließlich immer gern getan – und das sei ja auch ne Selbstverständlichkeit. Das war nun der Zeitpunkt, wo ich sehr deutlich werden musste, damit nicht gleich Hopfen und Malz verloren war.

Ich erklärte ihm sehr sachlich, dass wir weder ein Paar seien, noch jemals eins werden würden. Wir wären auch keine Freunde. Ebenso sei er bei mir kein Gast, der aus Gastfreundschaft bedient werden würde. Er sei Mieter bei mir. Also hätten wir beide ein rein „geschäftliches“ Verhältnis, bei dem genau definiert ist, was Sache ist. Wenn er gerne Vollpension buchen möchte, wäre dies gegen einen entsprechenden Aufpreis natürlich auch möglich. Dies lehnte er jedoch ab.

Kühlschrankdiskussionen

Am nächsten Morgen wollte ich gerade vom Hof fahren, als mich Dreibein am Auto „stellte“. Der Kühlschrank im Container wäre kaputt, jaulte er. „Na dann schau doch mal im Internet, ob du was günstiges gebrauchtes findest. Ich würde dir den auch transportieren, wenn das hier in der Nähe ist“, entgegnete ich ihm.„Wie viel willst du denn ausgeben?“, fragte er mich dreist. Und wieder war ich fast sprachlos. Ich habe diesem Typen bereits neues Bettzeug gekauft – inklusive Bettdecke, Kissen und Bezügen. Ich habe ihn herumkutschiert, zum Essen eingeladen, ihn bedient, er macht sich in meinem Wohnzimmer breit, benimmt sich wie der … (du willst mehr lesen? Kauf dir das Buch!)